Der Trianel Windpark Borkum II entsteht

Begleiten Sie uns beim Bau des kommunalen Offshore-Windparks vom ersten Rammschlag bis zur Inbetriebnahme
32 Windräder | 200 MW Leistung | 800 Mio. Euro

Erste Anlage ist errichtet – Der "Hochbau" läuft

Bei der Installation der Anlage steht die Taillevent auf vier je 73m langen Hubbeinen, die das Spezialschiff über den Meeresspiegel heben und stabiles Arbeiten auch bei hohem Wellengang ermöglichen.

Es ist so weit: Die erste Windkraftanlage steht und kann schon bald den ersten Strom liefern. Nachdem die Montage von Turmsegment, Gondel und drei Rotorblättern erfolgreich abgeschlossen werden konnte, ist nun der nächste Meilenstein erreicht. Mit der Errichtung der ersten Windkraftanlage geht der Bau des Windparks in die nächste Etappe. Anlage für Anlage wächst der Windpark nun in die Höhe und wird sukzessive in Betrieb genommen. Die erste Anlage trägt das Logo der Allgäuer Überlandwerke GmbH, eines der am Windpark beteiligten Stadtwerke.

Installation der ersten Gondel – die knapp 440 Tonnen schwere Gondel schwebt in der Luft, bevor sie mit dem Turmelement verbunden wird.

Im Juli 2019 startete die Installationskampagne mit der Beladung und Mobilisierung der Taillevent. Das 140 Meter lange Spezialschiff ist seit Anfang August im Pendelverkehr zwischen dem niederländischen Eemshaven und dem rund sechs Stunden entfernten Windpark im Einsatz. Pro Fahrt nimmt die Taillevent die Bauteile für drei Windkraftanlagen auf. Darunter Gondeln mit vormontierter Nabe, Türme und neun Rotorblätter. Insgesamt werden durch die Inbetriebnahme aller 32 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 200MW jährlich rund 800 Millionen Kilowattstunden umweltfreundlicher Strom produziert. Damit können um die 230.000 Haushalte mit erneuerbarer Energie aus der Nordsee versorgt werden. Gleichzeitig werden etwa 500.000 Tonnen CO2 eingespart.

Das Turmsegment für die erste Windkraftanlage wird errichtet – alle weiteren Komponenten befinden sich noch auf Deck der Taillevent.

Fertigstellung für dieses Jahr geplant

Aktuell sind mehr als die Hälfte der Anlagen ausgeliefert und warten nur noch auf ihren Einsatz. Nach und nach werden dann in den nächsten Monaten die restlichen Anlagen errichtet. Bei idealen Wetterbedingungen benötigen die Offshore-Arbeiter an Bord rund zwei bis drei Tage für die Installation einer Anlage. Bereits in den kommenden Tagen sollen zwei weitere Windkraftanlagen installiert und anschließend in Betrieb genommen werden.

Bis Ende 2019 sollen alle 32 Anlagen errichtet und in Betrieb genommen werden.

Knapp 105 Meter über der Nordsee wird das erste von drei Rotorblättern montiert.